Aktuelles

Euronotruf: Europäischer "112 Tag"

Am 11. Februar 2011 findet der europaweite „112-Tag" statt. Dieser Tag des Euro - Notrufes 112 soll die Aufmerksamkeit nachhaltig auf dieses Thema lenken. Heute werden von Finnland bis Portugal, von Belgien bis Bulgarien Veranstaltungen organisiert um den 112 - Notruf bekannter zu machen.

» weiter lesen

112 hundert zwölf ©

Europa feiert den "112 Tag"

Am 11. Februar 2012 findet der europaweite „112-Tag“ statt und soll nachhaltig die Aufmerksamkeit auf den Euronotruf lenken. Der Österreichische Zivilschutzverband hat bereits mehrere Euronotruf-Kampagnen ins Leben gerufen, denn österreichweit kennen laut Eurobarometer-Umfrage nur 39% der Bürgerinnen und Bürger diese Nummer.

» weiter lesen

Safer Internet Day 2011 ©

Safer Internet Day

Am 8. Februar 2011 findet zum 11. Mal der „Europäische Safer Internet Day“ statt. Ausgehend von dem EU-Netzwerk „Insafe“, soll der „Safer Internet Day“ vor allem Kinder und Jugendliche über das Thema „sichere Internetnutzung“ aufklären.

» weiter lesen

Vorsicht Glatteis!

Die wechselden Temperaturen in der aktuellen Jahreszeit führen gerade jetzt zu gefährlichen Situationen. Es fällt Schnee, dieser taut auf und kann innerhalb kürzester Zeit wieder gefrieren. Die Folge ist höchstgefährliches Glatteis. Glatteis ist nicht nur für Autofahrer sehr gefährlich, sondern auch für Fußgänger. Aber es gibt nützliche Selbschutz-Tipps, wie man sicher übers Eis kommt.

» weiter lesen

Erste Hilfe App Startseite klein ©

Rotes Kreuz präsentiert Erste-Hilfe App

Der Smartphone-Markt boomt und die Apps der einzelnen Anbieter erfreuen sich immer größerer Beliebtheit. Das Rote Kreuz hat nun seine „eErste-Hilfe“ App präsentiert. Dieses nützliche Programm steht derzeit Android-Benutzern kostenlos zum Download zur Verfügung und soll in Kürze auch für Apple erscheinen.

» weiter lesen

Weihnachten Taschendieb © Dieter Schütz / Pixelio.de

Weihnachtszeit - das Fest der Diebe

Gerade die besinnliche Vorweihnachtszeit ist die Gelegenheit für Taschendiebe, sich durch Ihren Tascheninhalt selbst zu beschenken. Wenn man hektisch durch die Einkaufsstraßen und Shoppingzentren auf der Suche nach passenden Geschenken irrt, ist es ein Leichtes für die Taschendiebe Sie unbemerkt zu berauben. Unachtsamkeit, Gedränge, kurz einmal die Tasche an der Kassa nicht zu gemacht – und schon ist es passiert – die Wertsachen sind weg und vom Täter ist weit und breit keine Spur.

» weiter lesen

Haushaltschemie ©

So schützen Sie Ihr Kind richtig!

Spätestens wenn Ihr Kind zu krabbeln beginnt, sollte Ihre Wohnung kindersicher sein, da viele Gefahren auf Ihr Kleinkind darin lauern können. Was für Erwachsene alltäglich erscheint, kann für Kleinkinder schnell zur tödlichen Gefahr werden.

» weiter lesen

Winterausrüstungspflicht

Vom 1. November 2011 bis zum 15. April 2012 gilt für Lenker von Personenkraftwagen und leichten Lastkraftwagen bis 3,5 Tonnen in Österreich die Winterausrüstungspflicht bei winterlichen Fahrbahnverhältnissen. Die „Winterreifenpflicht“ gilt im selben Zeitraum verpflichtend für LKW´s über 3,5 Tonnen und Reisebusse. Bei winterlichen Fahrbahnverhältnissen, wenn eine Fahrbahn also mit Schnee, Schneematsch oder Eis bedeckt ist, sind Winterreifen für alle Kraftwagen Pflicht.

» weiter lesen

Zivilschutz-Probealarm 2012 © ÖZSV

Der Zivilschutzverband ruft zum privaten Stresstest auf!

Am Samstag, den 6. Oktober 2012 wird wieder der österreichweite Zivilschutz-Probealarm des Bundesministeriums für Inneres durchgeführt. Zwischen 12.00 und 13. 00 Uhr heulen die Sirenen auf, um die technischen Anlagen des Warn- und Alarmsystems zu überprüfen und die Bevölkerung mit der Bedeutung der Signale vertraut zu machen.

» weiter lesen

So schützen Sie Ihr Fahrrad

In Österreich werden immer mehr Fahrräder gestohlen. Um Ihr Fahrrad optimal zu schützen gibt es die Möglichkeit einer kostenlasen Fahrradcodierung bei der Exekutive. Hier finden Sie einige Tipps des Bundeskriminalamtes, die Sie beachten sollen.

» weiter lesen

Schulweg Symbol ©

Sicherer Schulweg

Die Schulwege sind aufgrund des steigenden Verkehrsaufkommens nicht ungefährlicher geworden, im Gegenteil. Eltern sollten deshalb mit Ihren Kindern schon in den Ferien den sichersten Schulweg herausfinden und begehen, damit sie ihn genau kennenlernen. Aber auch jetzt zu Schulbeginn können die Kinder – insbesondere auch die Erstklassler – nicht oft genug auf die Gefahren aufmerksam gemacht werden.


Viele Unfälle ereignen sich auf Schulwegen. Denn viel Verkehr, zu schnell fahrende Autos, gefährliche Kreuzungen, nicht vorhandene Gehsteige und manchmal auch fehlende Schülerlotsen verschärfen oft die Situation insbesondere für die Volksschüler. Der Zivilschutzverband gibt daher Tipps, wie Unfälle vermieden werden können:

» weiter lesen

Mountainbike 2011 ©

Sicherheitstipps für Mountainbiker

Drei Millionen Österreicher sind regelmäßig aus Freude an der Bewegung und zur Erhaltung der Fitness mit dem Fahrrad unterwegs. Etwa 250.000 Radler stufen sich selbst als sportlich orientierte Mountainbiker ein, wovon einzelne mitunter auch extreme Herausforderungen mit rasanten Talfahrten abseits der Straßen suchen.

» weiter lesen

Verstärkte Maßnahmen für den Euronotruf

Anfang Juli hat das Europäische Parlament beschlossen, eine Reihe von Aktionen durchzuführen, um das Bewusstsein der Bürger für den Euronotruf 112 zu steigern. Die Europäische Notrufnummer gibt es seit dem Jahr 1991 in allen EU-Mitgliedsstaaten. 74 % der europäischen Bevölkerung kennen den Euronotruf, trotz diverser Werbekampagnen, jedoch nicht.

» weiter lesen

ORF Kärnten ©

"Kinder als Sicherheitsbotschafter" bei "Österreich Bild"

Drei Monate lang hat ein Kärntner ORF-Team die SAFETY-Tour - Kindersicherheits-Olympiade - des Kärntner Zivilschutzverbandes mit der Kamera begleitet. Dabei wurden die Vorbereitungen im Unterreicht, die Trainingsmethoden und die Begeisterung der Kinder gefilmt. Sendetermin ist Sonntag, der 15. Juli 2012, um 18.25 Uhr auf ORF 2.

» weiter lesen

Fahrrad Kind ©

Radhelmpflicht für Kinder unter 12 Jahren

Ab heute, 31. Mai 2011, tritt in Österreich das neue Gesetz in Kraft, bei dem Kinder bis zum 12. Lebensjahr einen Helm beim Radfahren tragen müssen. Dieses Gesetz soll dafür sorgen, dass es zur Senkung der Kopfverletzungen im Straßenverkehr kommt.

» weiter lesen

AKW Deutschland ©

Der Atomausstieg in Europa hat begonnen!

Zwar haben bis jetzt nur zwei Länder - Deutschland und die Schweiz - aufgrund der Katastrophe in Fukushima ihre Atompolitik geändert, doch dass vom Österreichischen Zivilschutzverband (ÖZSV) seit jeher geforderte Umdenken hat nun begonnen. Schade, dass es dabei erst zur Reaktorkatastrophe in Japan kommen musste...

» weiter lesen

Verhaltensregeln bei Sturm und Orkan

Bei Sturm und Orkan mit anhaltend hoher Windgeschwindigkeit sind vor allem der Winddruck sowie die darauf noch aufsetzenden höheren Böen problematisch.
Achtung: Personen werden bei Stürmen meist durch Bäume, herabfallende oder herumfliegende Trümmer und Gegenstände verletzt.

» weiter lesen

Kenntnis der Notrufnummern kann Leben retten!

Der Österreichische Zivilschutzverband – Bundesverband (ÖZSV) und seine Landesorganisationen mahnen kontinuierlich dazu, sich für den Notfall Kenntnisse über Schutzmaßnahmen. Das gilt beispielsweise für die Zivilschutz-Warn- und Alarmsignale genauso wie etwa für das Bevorraten und die Notrufnummern. Selbstschutzwissen ist immer wichtig, denn sich erst im Katastrophenfall damit auseinanderzusetzen, ist zu spät!

» weiter lesen

Euronotruf 2013 © ÖZSV

11.2: Euronotruf-Tag

Der 11.2.2016 ist der europaweite „112-Tag - Euronotruf-Tag“. Der Euronotruf 112 ist die einheitliche europäische Notrufnummer, bei dem Notrufe entgegengenommen und die Informationen an die entsprechenden Einsatzkräfte weitergeben werden. Der Euronotruf ist laut Statistik die meistgewählte Notrufnummer Österreichs (Quelle: FMK, Notrufstatistik 2014). Doch Selbstschutz bedeutet auch, sich Kenntnisse über die nationalen Notrufnummern und die korrekte Unfallmeldung anzueignen.

» weiter lesen

Safer Internet Day 2016 © Safer Internet

9. Februar: Safer Internet Day

Bereits zum 13. Mal findet heute der internationale Safer Internet Day statt. Unter dem Motto „Gemeinsam für ein besseres Internet“ dreht sich alles um den sicheren und verantwortungsvollen Umgang von Kindern und Jugendlichen mit digitalen Medien. Aus diesem Anlass präsentiert Saferinternet.at erstmals den Jugend-Internet-Monitor mit aktuellen Daten zur Social Media-Nutzung von Österreichs Jugendlichen. Dem gemeinsamen Aufruf der EU-Initiative Saferinternet.at, des Jugendministeriums und des Bildungsministeriums, sich aktiv am Safer Internet Day 2016 zu beteiligen, sind mehr als 200 Schulen und Institutionen in ganz Österreich gefolgt.

» weiter lesen

Sicher durch die Weihnachtszeit © Pixabay

Sicher durch die Weihnachtszeit

Jedes Jahr steigen in der Advent- und Weihnachtszeit die Brandunfälle dramatisch an.
Und alle Jahre sind meistens Leichtsinn und Unachtsamkeit die häufigsten Gründe dafür, dass es zu schlimmen Brandunfällen kommt.

» weiter lesen

Kochen im Katastrophenfall © ÖZSV

Kochen im Katastrophenfall

Österreichs erster Blackout-Kochbuch-Ratgeber stammt aus Niederösterreich. Es enthält Tipps, wie man z.B. bei einem längerfristigen Stromausfall, einem Blackout, ohne herkömmliche strombetriebene Kochgeräte Speisen zubereiten kann.
Auch das Thema Verwertung von verderblichen Lebensmitteln aus Kühlschrank und Tiefkühltruhe wird behandelt, um diese vor der Entsorgung zu retten und für einen späteren Verzehr aufzubereiten.

» weiter lesen

Zivilschutzprobealarm 2017 © OEZSV

Ergebnisse des bundesweiten Zivilschutz-Probealarms am 7. Oktober 2017

99,66 Prozent der Sirenen funktionierten einwandfrei

Am 7. Oktober 2017, fand der jährliche bundesweite Zivilschutz-Probealarm statt. Zwischen 12:00 und 12:45 Uhr wurden in ganz Österreich nach dem Signal "Sirenenprobe" die drei Zivilschutzsignale "Warnung", "Alarm" und "Entwarnung" ausgestrahlt. Der Probealarm dient einerseits der Überprüfung der technischen Einrichtungen des Warn- und Alarmsystems, andererseits soll die Bevölkerung mit diesen Signalen und ihrer Bedeutung vertraut gemacht werden.

» weiter lesen

Bevorratung-Checkliste © ÖZSV

Bevorratungs-Checkliste

Für den Ernstfall gut gerüstet zu sein, heißt auch, einen ausreichenden Vorrat zu Hause zu haben. Der Vorrat sollte zumindest für 7 Tage für die gesamte Familie reichen.

» weiter lesen

Bädertour © OEZSV

Zivilschutzverband startet Bäder-Informationstour

Mit Beginn der Sommerferien startet der Österreichische Zivilschutzverband gemeinsam mit den Landesverbänden die Bäder-Informationstour. Wichtigstes Ziel dieser Tour ist es, Kinder und Jugendliche, aber auch deren Eltern über die Gefahren im und am Wasser zu informieren. Jahr für Jahr sterben unzählige Menschen.

» weiter lesen

Blackout © ÖZSV

Blackout - der längerfristige Stromausfall

In jedem Haushalt kann es relativ leicht zu einem Kurzschluss kommen. Doch der Schaden kann in den meisten Fällen relativ rasch wieder behoben werden und somit ist der Stromausfall nur von kurzer Dauer. Wenn jedoch die Stromversorgung für einzelne Regionen oder gar in weiten Teilen des Landes ausfällt, spricht man von einem Blackout. Ein längerfristiger Stromausfall kann immer unangenehme Folgen haben und genau darum ist es wichtig, sich auf dieses Szenario vorzubereiten.

» weiter lesen

Kindersicherheit im Mittelpunkt3 © STZSV

Kindersicherheit im Mittelpunkt

Programm der heurigen Kindersicherheits-Olympiade vorgestellt.

Am 22. März 2017 wurden in Premstätten die Schwerpunkte der heurigen „Kindersicherheits-Olympiade“ vorgestellt. Zum 18. Mal veranstaltet der Österreichische Zivilschutzverband im Rahmen seiner „Safety Tour“ die „Kindersicherheits-Olympiade“, bei der jährlich zirka 50.000 Volksschulkindern in ganz Österreich teilnehmen. Die Steiermark ist diesmal mit 202 Volksschulklassen vertreten. Von April bis Juni 2017 sollen praktische Übungen den Kindern spielerisch wichtige Zivil- und Selbstschutzthemen näher bringen. Als wichtige Partner dieser österreichweiten „Safety Tour“ fungieren wieder die AUVA, das Bundesministerium für Inneres und das Bundesministerium für Landesverteidigung.

» weiter lesen

FIS Pistenregeln ©

Sicheres Skifahren und Snowboarden

Wichtigster Bestandteil, um beim Skifahren und Snowboarden sicher unterwegs zu sein, ist selbstkontrolliert zu fahren. Beachten Sie die Pistenregeln und informieren Sie sich vorab über den Lawinenlage- und Wetterbericht. Stimmen Sie Ihre Fahrlinie und Ihre Fahrgeschwindigkeit auf Gelände, Schneeverhältnisse, Wetter, Präsenz anderer Personen und nicht zuletzt auf das eigene Können und die eigene Kondition ab.

» weiter lesen

GEMEINSAM.SICHER in Österreich

Unter dem Motto „Sicherheit gemeinsam gestalten“ präsentierte Innenminister Wolfgang Sobotka am 4. Oktober 2016 in Graz die Initiative „GEMEINSAM.SICHER in Österreich“. Sicherheitsbotschafterin der Initiative ist die Fernsehmoderatorin Christa Kummer.

» weiter lesen

AKW Turm ©

30 Jahre nach Tschernobyl

Vor genau 30 Jahren, am 26. April 1986, passierte das bis dahin Unvorstellbare. Die größte nukleare Katastrophe ereignet sich mitten in der Nacht in der Ukraine. Das Kernkraftwerk Tschernobyl explodiert nach einem Sicherheitstest und setzt damit große Mengen an radioaktiven Stoffen frei. Der Unfall wurde erst Tage später in Europa bekannt. Nach mehr als 2 Jahrzehnten leiden die Menschen in den betroffenen Regionen immer noch an den Spätfolgen dieser Verstrahlung.

» weiter lesen

Influenza © Benjamin Thorn / pixelio.de

Grippe: Vorbeugen ist besser als heilen

Jährlich erkranken Menschen, besonders in den Herbst- und Wintermonaten, an Influenza bzw. grippeähnlichen Symptomen. Eine wesentliche Schutzmaßnahme hierfür ist die Vorbeugung. Allgemeine Hygienetipps und das Abstandhalten zu erkrankten Personen können dabei helfen, sich vor der Grippe zu schützen.

» weiter lesen

Lawinenabgang 2016 © Sonja K. / Pixelio.de

Lawinen Selbstschutz-Tipp

Für Ski-Touren muss man sich entsprechend vorbereiten und Vorkehrungen treffen. Dazu zählen eine sorgfältige Planung, die richtige Ausrüstung, Verhaltensregeln und die Lawinengefahrenskala. Beachten Sie unbedingt die Lawinen- und Wetterinformationen, Warnschilder und Sperrtafeln.

» weiter lesen

Sicher Rodeln © Michael Horn / Pixelio.de

KFV-Tipps fürs sichere Rodeln

Schneebedeckte Hügel und Hänge locken Groß und Klein auf die Piste. Neben Skifahren und Snowboarden erfreut sich gerade auch das Rodeln und Bobfahren in Österreich großer Beliebtheit. Doch ein lustiger Rodelausflug im verschneiten Winterwald kann schnell in der Notaufnahme enden, wenn Selbstüberschätzung und schlechte Vorbereitung zu Unfällen führen. Das KFV (Kuratorium für Verkehrssicherheit) rät daher allen Rodlern auf gute Ausrüstung hinsichtlich Kleidung und Art der Rodel, angepasste Geschwindigkeit und sichere Rodelstrecken zu achten.

» weiter lesen

FIS Pistenregeln ©

Die FIS-Pistenregeln

Die zehn FIS-Regeln sind allgemeine Verhaltensregeln des Internationalen Ski-Verbandes FIS für Skifahrer und Snowboarder. Sie gelten weltweit auf allen Skipisten und jeder Wintersportler sollte diese Regeln kennen und beachten.

» weiter lesen

Silvester 2011 ©

Sicherer Umgang mit Feuerwerk

Jedes neue Jahr wird mit einem imposanten Feuerwerk und lauten Böllern eingeläutet. Punkt Mitternacht schießen zahlreiche Raketen in den Nachthimmel. So schön ein Feuerwerk zum Jahreswechsel auch ist, unsachgemäßer Umgang damit fordert jedes Jahr zahlreiche Verletzte und Sachschäden.

» weiter lesen

Winter Fußgänger © Rainer Sturm / Pixelio.de

Sicherheit für Fußgänger und Radfahrer

In den Herbst- und Wintermonaten ist es besonders für Fußgänger und Radfahrer gefährlich. Die frühe Dämmerung, schlechte Sicht, Nebel, ungenügend ausgeleuchtete Wege und unangepasste Fahrweise führen in dieser Zeit zu vielen Unfällen.

» weiter lesen

Dämmerungseinbruch © Thorben Wengert / Pixelio.de

Bundeskriminalamt warnt: Dämmerungszeit ist Einbruchszeit!

In der kommenden Dämmerungszeit nutzen Einbrecher die früher einsetzende Dunkelheit um in Häuser und Wohnungen einzudringen und zu stehlen. Untersuchungen des Bundeskriminalamtes (.BK) haben ergeben, dass die Täter besonders in der Zeit zwischen 16 und 21 aktiv sind, wenn die Bewohnerinnen und Bewohner noch nicht zuhause sind. Die Polizei tritt diesem Phänomen durch Intensivmaßnahmen entgegen: es werden sogenannte Hotspots analysiert und entsprechende zivile und uniformierte Streifen eingesetzt. Ein enger nationaler und internationaler Datenaustausch soll zur raschen Identifizierung und Ausforschung der Täter beitragen. Oberstes Ziel ist es, durch intensive Strukturermittlungen organisierte Einbrecherbanden zu zerschlagen. Zusätzlich wird wieder verstärkt auf die Öffentlichkeitsarbeit und Präventionstätigkeit gesetzt. Denn alleine durch Aufmerksamkeit und Nachbarschaftshilfe kann jede und jeder dazu beitragen, Einbrüche zu verhindern und aufzuklären. (Quelle: .BK)

» weiter lesen

Weihnachten Taschendieb © Dieter Schütz / Pixelio.de

Vorweihnachtszeit - Achtung vor Taschendieben!

Gerade die Vorweihnachtszeit ist die Gelegenheit für Taschendiebe, sich durch Ihren Tascheninhalt selbst zu beschenken. Wenn man hektisch durch die Einkaufsstraßen und Shoppingzentren auf der Suche nach passenden Geschenken irrt oder gemütlich am Weihnachtsmarkt spaziert, ist es ein Leichtes für die Taschendiebe Sie unbemerkt zu berauben. Unachtsamkeit, Gedränge, kurz einmal die Tasche an der Kassa nicht zu gemacht – und schon ist es passiert – die Wertsachen sind weg und vom Täter ist weit und breit keine Spur.

» weiter lesen

Erste Hilfe 04 © Rotes Kreuz

Kurz-Tipps für Erste Hilfe

Eine Sekunde unaufmerksam und schon kann etwas passieren. Sei es auf der Straße, beim Sport oder in den eigenen vier Wänden. Dabei muss man nicht mal selbst schuld sein. Wichtig ist, dass in einem Notfall rasch Erste Hilfe geleistet wird. Bewahren Sie Ruhe und handeln Sie immer Schritt für Schritt. Erste Hilfe ist einfach!

» weiter lesen

Gratis-App informiert über Produktrückrufe

Gesundheitsministerium (BMG), Konsumentenschutzministerium (BMASK) und Agentur für Gesundheit und Ernährungssicherheit (AGES) kooperieren ab sofort bei der Information der Bevölkerung über gefährliche Produkte. Über nur eine Plattform www.produktwarnungen.at und die neue Smartphone-App können sich Verbraucherinnen und Verbraucher einfach und rasch über Sicherheitsprobleme bei Lebensmitteln und Produkten des täglichen Lebens informieren.

Lebensmittel in Österreich sind heutzutage so sicher wie nie zuvor. Auch das Sicherheitsniveau von sonstigen Produkten des täglichen Lebens ist in der EU und in Österreich sehr hoch. Dennoch können Sicherheitsprobleme nicht gänzlich ausgeschlossen werden.

» weiter lesen

Schulweg 2011 ©

Schulstart: Der sichere Schulweg

Die Schulwege werden aufgrund des steigenden Verkehrsaufkommens, vor allem in Großstädten, immer gefährlicher. Eltern sollten deshalb mit Ihren Kindern schon vor Schulbeginn den sichersten Schulweg herausfinden und gemeinsam begehen, damit die Kinder diesen genau kennenlernen. Insbesondere Schulanfänger sollten auf mögliche Gefahren aufmerksam gemacht werden.

» weiter lesen

Reiseapotheke 2011 ©

Die Reiseapotheke

Ihr Urlaub ist da und Sie haben die wichtigsten Vorbereitungen bereits getroffen? Sie fahren mit ihrem Partner, der ganzen Familie oder allein? Haben sie aber nicht doch noch etwas vergessen? Ganz egal – einen Begleiter sollten sie auf jeden Fall haben: Die Reiseapotheke!

» weiter lesen

Wespen 2015 © Erika Hartmann / Pixelio.de

Wespen

Durch die hohen Temperaturen sind in Österreich heuer besonders viele Wespen unterwegs. Wespenstiche sind schmerzhaft, in der Regel aber nicht gefährlich. Außer es kommt zu einem Stich im Mund- oder Rachenbereich oder die Person ist allergisch gegen Wespenstiche. Hier ist Vorsicht geboten und es muss unverzüglich medizinische Hilfe herbeigeholt werden!

» weiter lesen

Grillen 1 ©

Sicheres Grillen

Ein lauer Sommerabend mit einem gemütlichen Grillfest im Garten, köstlich duftende Grillkoteletts und –würste, Steaks und Hendlhaxerl... Für viele gibt es nichts Schöneres. Doch hier lauern oft viele Gefahren und Vorsicht ist angebracht. Jährlich verletzen sich Menschen beim Grillen schwer. Daher sind beim Grillen wichtige Sicherheitstipps zu beachten.

» weiter lesen

Richtiger Skihelm © Dr. Klaus-Uwe Gerhardt / Pixelio.de

Sicheres Skifahren nur mit Helm!

In Österreich gilt in den Bundesländern Burgenland, Kärnten, Oberösterreich, Niederösterreich, Salzburg, Steiermark und Wien eine Skihelmpflicht für Minderjährige bis zum vollendeten 15. Lebensjahr. Der Helm sollte aber nicht nur von Kindern getragen werden, auch Erwachsene sollten einen Skihelm tragen. Denn der Helm bringt einen wesentlichen Vorteil: Die Wucht des Aufpralls wird gedämpft. Der Helm schützt nicht vor Stürzen selbst, aber die Unfallfolgen können jedoch drastisch gemildert werden. Viele Skiunfälle passieren ohne Einwirkung anderer Personen. Doch Helm ist nicht gleich Helm und beim Kauf gibt es einige Dinge beachten!

» weiter lesen

Eislaufen 2012 klein ©

Sicheres Eislaufen auf gefrorenen Gewässern

Eislaufen gehört zu den beliebtesten Wintersportarten. Wenn man aber auf gefrorenen Seen, Teichen oder Tümpeln Eislaufen will, kann es schnell gefährlich werden, denn oft reicht die Tragfähigkeit des Eises noch nicht aus. Bei Bacheinläufe und Randzonen ist besondere Vorsicht geboten. Hier gibt’s die wichtigsten Tipps fürs Eislaufen auf zugefrorenen Gewässern.

» weiter lesen

Temperatur © Silvia Voigt / Pixelio.de

Hitze-Tipps des Roten Kreuzes

Der Sommer ist die schönste Jahreszeit, doch bei Temperaturen jenseits der 30 Grad-Marke kommt unser Körper schnell an seine Grenzen. Dadurch kommt es auch zu Gefahren wie Sonnenbrand, Sonnenstich, Hitzeerschöpfung, Hitzekrämpfen und Kollaps.

» weiter lesen

Urlaub 2011 ©

Sichere Fahrt in den Urlaub

Wer sich auf ein angenehmes Reisen und einen ungetrübten Urlaub einstellen will, der sollte einige nützliche Sicherheits- und Selbstschutztipps beachten. „Wer die Gefahren und Bedrohungen kennt und weiß, wie er sich in Notfällen richtig verhält“, der kann eine der schönsten und erholsamsten Jahreszeiten genießen.

» weiter lesen

Naturkatastrophen © Raimund / Pixelio.de

Neue Studie: Zunahme von Naturkatastrophen

Österreich wurde in den letzten Jahrzehnten immer wieder von Naturkatastrophen, wie Hochwasser, Hagel, Lawinen, massiver Schneefall, Stürme, usw. heimgesucht. Laut neuesten Studien von Versicherungen werden solche Wetterkapriolen in Zukunft nicht nur weltweit, sondern auch in Österreich zunehmen.

» weiter lesen

Dokumentenmappe Notgepäck © ÖZSV / ct

Dokumentenmappe und Notgepäck

Ein kurzfristiges Verlassen des Hauses oder der Wohnung kann bei Hochwasserkatastrophen aber auch anderen Szenarien wie zum Beispiel Großbränden oder AKW-Unfällen möglich sein. Daher sollten Sie Ihre Dokumentenmappe und Ihr Notgepäck stets griffbereit haben.

» weiter lesen

Lawine 2011 ©

Lawinengefahr: Selbstschutz-Tipps für Wintersportler

Der Winter ist da und damit auch die am schwierigsten einzuschätzende aller alpinen Gefahren, die Lawinengefahr! Rechtzeitig zu Winterbeginn sollten sich die Wintersportler deshalb wieder die wichtigsten Grundregeln für eine perfekte Vorbereitung in Erinnerung rufen.

» weiter lesen

Strahlenschutz © ÖZSV / ct

Strahlenschutz - was Sie tun können!

27 Jahre nach der Katastrophe von Tschernobyl und 2 Jahre nach Fukushima, doch rund um Österreich gibt es noch immer genügend Atomkraftwerke und die Stresstests haben bewiesen: keines davon ist sicher! Auch wenn Österreich von den Ereignissen in Japan nicht unmittelbar betroffen war, ein weiterer Unfall bei grenznahen AKW´s kann nicht ausgeschlossen werden. Das AKW Temelin, hatte bis jetzt mit 175 bekannt gewordenen Pannen zu kämpfen hat und muss oftmals repariert bzw. abgeschaltet werden. Schützen Sie sich selbst und Ihre Familie und seien Sie vorbereitet.

» weiter lesen

Apo-App Start © Apothekerkammer

Apotheken Notruf 1455 und Apo-App

Ein kleinerer Unfall oder Sie werden plötzlich krank und brauchen dringend Arzneimittel aus der Apotheke. Doch wo genau ist die nächste Apotheke und welche davon hat heute Nachtdienst? Für solche Notfälle gibt es denApotheken Notruf 1455 und die Apo-App. Dort erfahren Sie wo die nächstgelegene dienstbereite Apotheke ist, auf Wunsch auch mit Wegbeschreibung.

» weiter lesen

Wandern 2011 ©

Sicheres Wandern

Vor der Wanderungen sollten Sie auf den Zeitaufwand, das Gelände, die Kondition und die Lust der Teilnehmer achten und die Wanderung so planen, dass Sie bei Zwischenfällen rechtzeitig umkehren können.

» weiter lesen