Stadtgemeinde Gerasdorf bei Wien

2201 Gerasdorf bei Wien

Kirchengasse 2

02246 2272-0

Aktuelles

_Weihnacht_ © Ornik Franz

Tipps zur Weihnachtszeit

Für sichere und besinnliche Weihnachten

Echte Kerzen verbreiten an Weihnachten mit ihrem warmen Schein besinnliche Stimmung, beleuchten Christbaum, Adventskranz und Gabentisch.

Jedoch kann das faszinierende Flackern vor allem Kinder dazu verleiten, die Gefahren des Feuers zu vergessen.

„Erwachsene sollten durch umsichtigen Umgang mit Feuer als gutes Beispiel vorangehen“

Jedes Jahr ereignen sich in Niederösterreich in der Weihnachtszeit mehrere tausend folgenschwere Brände, die durch den sorgsameren Umgang mit Kerzen und die größere Verbreitung von Rauchwarnmeldern vermieden werden könnten.

» weiter lesen

_Sicherheitstipps für Silvester © ORNIK Franz

Sicherheitstipps für Silvester

Viele Menschen werden auch dieses Jahr den Jahreswechsel mit Böllern und Feuerwerk begrüßen. Durch unsachgemäßes Handel und falsche Gefahreneinschätzung ereignen sich jedes Jahr zahlreiche schwere Unfälle und Brände.

» weiter lesen

KÖNNEN NOTFALLPLÄNE UND ORIENTIERUNGSPLÄNE LEBEN RETTEN?

Es ist ein Flucht-Rettungs-Orientierungsplan aufzustellen, wenn es die Lage, Ausdehnung und die Art der Benutzung der Arbeitsstätte dies erfordern. Notfallpläne und Orientierungspläne sind den örtlichen -Gegebenheiten anzupassen. Notfallpläne-Orientierungspläne und die Brandschutzordnung sind Bestandteile eines Sicherheit-Gesundheitsschutz-Dokument.

» weiter lesen

Ein paar Sicherheitstipps aufgelistet: Sicherheit bei konzessionierter Veranstaltungen

Check die Liste:

Entsprechende Vorschriften der jeweiligen Gemeinde, das Gaststättengesetz, die Gewerbe, Veranstaltungsgesetz u. dgl. Sowie die Brandschutzverordnung wären zu beachten. Nutzen sie die Workshops, Aus- und Fortbildungsangebote zur Veranstaltungssicherheit.

Am 24. Juli 2010 starben bei der Loveparade in Duisburg 21 junge Menschen, ca. 500 Personen wurden verletzt und noch immer müssen viele Menschen psychische Hilfe in Anspruch nehmen.

Die Ansätze zur Verbesserung der Sicherheit von Großveranstaltungen im Freien sind vielfältig wohl nicht zuletzt, weil Veranstaltungen im Freien sehr unterschiedlich sind.

Kein Veranstaltungsort ist dem anderen gleich. Die Veranstalter –innen muss jeweils die Gefahren berücksichtigen, die typisch erwartet werden können. (z.B. Naturereignisse, Gewalt u. dgl.).

Sicherheit ist nicht ein Ergebnis, sondern ein laufender Prozess an dem dauernd gearbeitet werden muss. Daher sind Schulungen, Fortbildungen u. dgl. wichtig.

Gefahren und Konfliktpotentiale sind z. B. Alkohol, Gelände, Probleme Zu/Abgang, Verkehrsanbindungen, Gewalt, Menschenansammlungen,…

Denken Sie daran, jeder Evakuierungsabschnitt ist in seiner Art u. Weise einzigartig u. Bedarf einer guten Planung.

» weiter lesen

KÖNNEN RAUCH, FEUER UND RAUCHWARNMELDER „GAUNER UND MITWISSER“ SEIN?

Unter Katastrophenvermeidung (Katastrophenprävention) sind alle Maßnahmen zu verstehen, die die Eintrittswahrscheinlichkeit und die Folgen einer Katastrophe (z.B. interne Katastrophen) deutlich abschwächen und die Menschen motivieren ihren Beitrag zu leisten.

Rauch und Feuer liegen eng nebeneinander, sind oft gefährliche „Gauner“ die sich einer besonderen Sprache bedienen.

» weiter lesen

Der/die Bürger profitiert auf allen Linien.

Der/die Bürger profitiert auf allen Linien.
Wir geben auch unseren Gemeindebürgern umfassende Sicherheit und Information.
Die Lage in der Oberlisse ist besonders attraktiv für Familien. Das Naherholungsgebiet Machfeldkanal mit seinem Badeteich liegt quasi vor unserer Haustüre. Sie lieben das Neue in stilvollem Ambiente - ruhige Umgebung - herrliche Aussicht - wunderbares Wohnklima- und gute Nachbarschaft? Dann sind Sie richtig bei uns, in Gerasdorf bei Wien. Sicherheit und hohe Lebensqualität sorgen in unserer Stadt für ein wohlfühle Ambiente.

» weiter lesen

Hohe Lebensqualität, Sicherheit und Zivilcourage

Frühzeitig Gefahren erkennen; Gefahren ausweichen; Allgemeines Verhalten in Gefahrensituationen;
• Beobachten Sie aufmerksam die Umgebung
• Meiden Sie dunkle, menschenleere Örtlichkeiten
• Meiden Sie Menschenansammlungen, wenn Sie befürchten, dass von ihnen Gefahren ausgehen
• Wechseln Sie, wenn nötig, die Straßenseite
• Gehen Sie zurück oder wählen Sie einen anderen Weg
• Versuchen Sie, mitgeführte Wertgegenstände zu verbergen
• Suchen Sie eine Begleitung oder die Nähe vertrauenswürdiger Menschen
• Bleiben Sie ruhig und vermeiden Sie Panik und Hektik
• Treten Sie selbstbewusst auf
• Eine aufrechte und stabile Körperhaltung hilft zu verhindern, dass Sie für
einen möglichen Täter als leichtes Opfer erscheinen
• Achten Sie auf eine räumliche Distanz zum potenziellen Täter
• Gehen Sie nicht auf Provokationen ein
• Vermeiden Sie eigene Provokationen

» weiter lesen

Bürgermeister02 © Stadtgemeinde Gerasdorf bei Wien

Demenz erkrankte Menschen verstehen lernen.

Grünes Licht für Pflegeheim mit einer Demenzstation u. Betreutes Wohnen in der Stadt Gerasdorf bei Wien.

Untersuchungen zeigen das Leistungsdruck im Arbeitsleben oft zu psychischen und physischen Belastungen Stress führen kann. Diese Menschen haben auch ein Demenzrisiko.
Dauerstress kann oft zu ernsthafter Bedrohung für das Gedächtnis werden. Der biologische Rhythmus ist gestört, Prozesse können ausgelöst werden. Müdigkeit, Schlaflosigkeit, Blasenschwäche, Nervosität, Reizbarkeit, Blackout, Müdigkeit, Blutdruck, sind nur einige von viele Symptome.

Das Bewusstsein, dass die geistige Lebensfähigkeit abnimmt, besteht bei Personen mit Demenz. Betroffene machen sich oft sorgen wegen ihrer Vergesslichkeit und manche leiden unter einer depressiven Verstimmung. Subjektive empfundene Veränderungen der geistigen Leistungsfähigkeit sollten von den Betroffenen und ihren Angehörigen ernst genommen werden.

Durch die immer älter werdende Bevölkerung soll sich die Zahl der von Demenz betroffenen Menschen bis zum Jahre 2050 nahezu verdreifachen. Am häufigsten betroffen sind Frauen wie es eine Statistik zeigt.

» weiter lesen

Wir wollen Sie informieren, demente Menschen verstehen lernen

In den kommenden Jahren wird der Anteil an dementen Bewohner -innen weiter zunehmen.

Wie verbreitet ist Demenz?

Es ist eine Tatsache, dass Demenzerkrankungen mit zunehmendem Alter ansteigen: Sind in der Altersgruppe der 70- bis 74-Jährigen etwa 3 % davon betroffen, so sind es bei den 80- bis 84-Jährigen bereits 13 % und bei den über 90-Jährigen sogar schon über 34 %, was bereits ein Drittel dieser Altersgruppe ausmacht.

Es ist abzusehen, dass durch den hohen Anteil an „Alten“ in unserer Gesellschaft und die stetig steigende Lebenserwartung die demenziellen Veränderungen in der Bevölkerung dementsprechend weiter ansteigen werden.

Bis 2050, so schätzen Experten, werden allein in Österreich fast 250.000 Menschen von einer Demenzerkrankung betroffen sein.

Versorgungssituation
Über 80% demenziell erkrankter Menschen werden von ihren Angehörigen zu Hause gepflegt. Etwa 100.000 Personen aus Österreich leisten unbezahlte Betreuungsarbeit.

Ein Schwerpunkt in der Versorgung älterer Menschen ist daher die Demenzbetreuung u. der Kontakt zur heutigen Generation.

Die Betreuung von dementen Menschen stellt besondere Anforderungen an die Pflege, an die Blaulichtorganisationen, aber auch an die bauliche und verkehrstechnische Struktur in unserer Stadtgemeinde.

» weiter lesen

Offenheit und Transparenz

Themenvielfalten werden von mir eher im SIZ kurz gehalten.

Ehrenamtlicher Zivilschutzbeauftragter für die Ortsteile Kappelerfeld- Seyring- Föhrenhain- Oberlisse- Gerasdorf Ort tätig, ist es mir mein Anliegen Sie laufend zu informieren.

Niemand wird mit dem Wissensstand eines Zivilschutzbeauftragten geboren.

» weiter lesen

Rettung schutzbedürftiger Menschen

Die Wertigkeit der Menschen, Sicherheit und Lebensqualität gehören in unserer Stadtgemeinde zusammen.

Viele Lebensfunktionen im täglichen Leben eines Menschen sind durch einen rhythmischen Verlauf gekennzeichnet, die im unmittelbaren Zusammenhang mit Veränderungen stehen.

Viele körperliche Funktionen werden von einer biologischen Uhr gesteuert sie laufen also in einem bestimmten Rhythmus ab. Nicht nur die Atmung unterliegt bestimmten Rhythmen, sondern auch Schlaf, Herzschlag, Stress, Angst, Panik und vieles mehr.

Eine besondere Anforderung und Herausforderung an die Evakuierung ist daher die Rettung schutzbedürftiger Menschen!

» weiter lesen

Ausästung © Ornik Franz

Eine gute Lebensqualität benötigt auch Sicherheit!

Um die Lebensqualität und die Sicherheit für unsere Gerasdorfer-innen auch weiterhin zu gewährleisten, müssen Verkehrswege für LKWs und landwirtschaftliche Fahrzeuge durchgängig sein.

LKWs und landwirtschaftliche Fahrzeuge sichern die Versorgung und Entsorgung unserer Stadtgemeinde. Ebenso müssen die Einsätze von Blaulichtorganisationen und der Schneeräumung gefahrlos möglich sein.

Um Wegunfälle zu vermeiden, benötigen insbesondere unsere Heimhilfen, Kinderbetreuerinnen, Schüler-innen, der Bauhof, Personen die in ihrer Mobilität eingeschränkt sind, Sicherheit am Weg zu unseren Nahversorger, zur Arbeitsstätte bzw. zu unseren Bildungsstätten.

» weiter lesen

Kann die GAMS Leben retten?

Gefahr erkennen
Flammen, Rauch, Gasschwaden, chemische, biologische und radioaktive Stoffe
Über Klimaanlagen und Umluftanlagen kann sich die Kontamination ausbreiten

Achtung Gase und Dämpfe; brennbare- entzündliche- brandfördernde- ätzende-Gesundheitsgefährdende infektiöse- tödliche- radioaktive- biologische Stoffe

Gase können schwerer oder leichter als Luft sein.

Vorsicht vor Niveauunterschiede, Windrichtung, Luftströmung
Besondere Vorsichtsmaßnahme bei Bergung von Havariegut Spezialkräfte anfordern!

» weiter lesen

Schützt die Kinder und Tiere zur Weihnachtszeit © Franz Ornik

Schützen Sie Kinder wirkungsvoll

Jährlich werden Kinder durch Verbrennung und Verbrührung schwer verletzt. Viele davon zur Weihnachtszeit. Für Kinder ist die Weihnachtszeit immer etwas Besonderes. Baum schmücken, Basteln, auf den Weihnachtsmann warten Geschenke auspacken. Doch immer wieder passieren Unfälle und Brände.

» weiter lesen

Adventkranz01 © Stadtgemeinde Gerasdorf bei Wien

Sicherheit in einer besinnlichen Weihnachtszeit

Viele Haushaltsbrände sind vermeidbar, denn in den meisten Fällen ist Unachtsamkeit oder unsachgemäßer Umgang mit Elektrogeräten, Kerzen oder Feuerwerkskörpern die Ursache für einen Brand. Die weihnachtliche Stimmung darf nicht dazu verleiten, die Brandgefahr von Kerzen zu unterschätzen, denn Adventskranz und Weihnachtsbaum sind die häufigsten Brandursachen. Die Zweige trocknen durch die Raumluft aus und bieten so dem Feuer einen idealen Nährboden.

» weiter lesen

RÄUMUNGSZIELE IM GEBÄUDE © ORNIK FRANZ

Gefahren durch Gase und Flüssigkeiten falsches Verhalten kann zur Katastrophe führen! Kontamination mit Gefahrenstoffen möglich, Gefahr für Mensch und Tier!

Durch technisches-menschliches- organisatorisches Versagen, Materialermüdung, Gebrechen, Störungen und Undichtheiten, falsche Handhabung, Umgang und Lagerung kann es zu Explosionen kommen, die Gebäude zum Einsturz bringen. Um solchen Ereignissen vorzubeugen ist ein verantwortungsvoller Umgang mit diesen Einrichtung unumgänglich.

» weiter lesen

„Gesundheitsrisiken“

Verhaltens-bedingte Gesundheitsrisiken stehen heute im Blickpunkt einer gesellschaftlich determinierten Wahrnehmung. Anforderungen und Belastungen in der heutigen Industriegesellschaft im Bereich der Arbeitswelt, der Umwelt, der Wohnsituation und der Familie lassen allzu leicht vergessen, welche Gesundheitsrisiken dem Menschen stattdessen durch übertragbare Krankheiten erwachsen können.

» weiter lesen

Zeckengefahr © Ornik Franz

Bildung schafft Wissen und schließt Wissenslücken.

Zum Thema Zecken bestehen zahlreiche Irrtümer und Wissenslücken.

Zecken sind weltweit verbreitete Parasiten, die sich von Blut ernähren.
„Sie haben durch ihre Krankheitsüberträger auf Mensch und Tier die Berühmtheit erlangt“. Sind Zecken mit Krankheitserregen mal infiziert, kann ein für sich harmloser Zeckenstich zur Gefahr für Mensch und Tier werden.

» weiter lesen

TBC- Infektion

Gefahren für Mensch und Umwelt
Tuberkulose wird in der Regel durch Tröpfcheninfektion übertragen, zählt aber nicht zu den hoch ansteckenden Erkrankungen.

Durch Husten, Sprechen, Singen etc. produziert eine an ansteckender Lungentuberkulose erkrankte Person Aerosole. Durch das Einatmen dieser Aerosole kann es zur Infektion kommen. Das Ausmaß der Aerosolbelastung mit Mykobakterien ist vor allem von der Ausdehnung der Erkrankung des Indexfalls abhängig. Tätigkeiten in denen man mit den Krankheitserregern in Kontakt kommt, können zu schwere ggf. tödlich verlaufende Infektion führen. Akute und Chronische Erkrankungen sind möglich.

Die Tuberkulose ist eine Infektionskrankheit, die durch langsam wachsende Bakterien ausgelöst wird.

TBC- Infektion erst nach einigen Wochen nachweisbar!
Die Inkubationszeit der Tuberkulose beträgt gut 2 Wochen
bis 2 Monate. Die Infektion mit einem Tuberkuloseerreger findet in aller Regel über die Atemwege statt.

» weiter lesen

Allgemeine Warntafel für Bltzeis © ORNIK Franz

Durch Blitzeis kann es zu Stromausfällen kommen.

Im Waldviertel bleibt die Situation weiterhin angespannt. Seit Freitag kämpfen die Einsatzkräfte gegen die dicke Eisschicht, die das Land NÖ im Waldviertel überzieht. Alleine in der Nacht auf heute rückten die Feuerwehren ca. 50 Mal aus. Es wurde aber auch berichtet über Unfälle.

» weiter lesen

Bild Franz Ornik © Ornik Franz

Was ist die Notfallplanung?

Die Notfallplanung ist eine Management Tätigkeit und die Grundlage für das Notfallmanagement.

Zielsetzung:
Das richtige Verhalten im Notfall kann sehr entscheidende Folgen für den Ausgang des Ereignisses haben. Für den Fall der Fälle ist es unerlässlich, sich mit der betrieblichen Alarm- und Gefahrenabwehr zu befassen, um durch kompetente Notfallmanagement die Sache schnell in den Griff zu bekommen und weitere Eskalationen und Paniken zu verhindern. Dies geht nur über die bewusste Beschäftigung mit dem Thema. Auch im Notfallmanagement gilt, dass alles, was geplant ist, einfach reibungsloser und effektiver abläuft.

» weiter lesen

Hausstaubmilben (Staubmilben) werden zu den Spinnentieren gezählt.

Nach Schätzungen leiden vier- bis fünf Millionen Menschen an einer Hausstaubmilben Allergie. 80% aller Kinder mit Asthma reagieren im Allergietest auf Milben. Allerdings sind es nicht die Tiere selbst, die Allergie auslösen, sondern ihre Kotbällchen. Im Laufe ihres Lebens sondert eine Hausstaubmilbe das 200fache ihres Körpergewichtes an Exkrementen ab. Diese verursachen Dauerschnupfen, Bindehautentzündungen oder gar Asthma.

» weiter lesen

Was sind Noroviren?

Noroviren kommen weltweit vor und bewirken beim Menschen meist Magen- Darm- Erkrankung.

Noroviren werden meist über eine Schmierinfektion von Mensch zu Mensch übertragen. Dabei werden die Erreger in kleinsten Spuren von Stuhlresten oder Erbrochenem von Erkrankten an den Händen weitergetragen. Von der Hand gelangen die Viren leicht in den Mund. Sehr ansteckend sind auch winzigste virushaltige Tröpfchen in der Luft, die während des Erbrechens entstehen.

» weiter lesen

Thema Sonnenfinsternis

Sehr geehrte Gerasdorfer- innen!

Am Freitag den 20. März 2015 kommt es zu einer Sonnenfinsternis. Die Sonnenabschattung liegt zwischen 70 % und 80%. Experten sind der Ansicht dass es zu Stromausfällen kommen kann.

» weiter lesen

01 Schneefahrbahn © Stadtgemeinde Gerasdorf bei Wien

Tipps für die kalte Jahreszeit

Arktische Temperaturen, Schneeverwehungen, Starkschneefälle sorgen immer wieder für Chaos und Beschwerden in Gerasdorf. Damit die Auswirkungen bei einer Schneekatastrophe zu keiner Bedrohung für die Menschen werden, sollte jeder über das allgemeine Verhalten Bescheid wissen.

» weiter lesen

Alarmünung Kindergarten Kapellerfeld © Stadtgemeinde Gerasdorf bei Wien

Probe Feueralarmübung

Gemeinsam mit der Feuerwehr Gerasdorf und dem Kindergarten Kapellerfeld fand eine Alarmübung statt. Nur wer trainiert, handelt im Ernstfall richtig.

» weiter lesen

Feuerlöscher Überprüfung © Stadtgemeinde Gerasdorf bei Wien

Feuerlöscher Überprüfungen

Rote Druckbehälter müssten in jedem Haushalt vorhanden sein?
Es wäre leicht möglich, dass die Roten Druckbehälter als Staubfänger dienen, oder sogar Leben retten können, wenn sie regelmäßig gewartet werden!

» weiter lesen