Aktuelles

Gablenzkaserne © stzsv

Tag der Einsatzorganisationen am 20. September in Graz

Gemeinsam mit dem Österreichischen Bundesheer, den Freiwilligen Einsatzorganisationen, der Polizei, der AUVA und dem ÖAMTC veranstaltet die Fachabteilung Katastrophenschutz und Landesverteidigung einen „Tag der Einsatzorganisationen“, der am Freitag, den 20. September 2013 in der Gablenzkaserne in Graz stattfinden wird.

» weiter lesen

Tag der EO1 ©

SIZ - Sicherheitstag 2013

Für das Jahr 2013 ist in Absprache mit den Einsatzorganisationen und Institutionen folgender Steirischer Sicherheitstag geplant:

20. September 2013, Gablenzkaserne in Graz

» weiter lesen

Wildwechsel ©

Gefahr durch Wildwechsel

Wenn die Tage immer kürzer werden und durch widrige Wetterverhältnisse schlechte Sicht besteht, steigt die Gefahr der Verkehrsunfälle mit Wildtieren sprunghaft an. Viele Tiere werden erst in der Dämmerung oder Dunkelheit aktiv, der Hauptverkehr fällt genau in diese Zeit. Der Wildwechsel stellt für die Auto- und Motorradfahrer eine ernste Gefahr dar. Nichtangepasste Geschwindigkeit ist die Hauptursache der Kollisionen mit Wildtieren.

» weiter lesen

vorau1 ©

SIZ - Sicherheitstage 2012

Für das Jahr 2012 sind in Absprache mit den Einsatzorganisationen und Institutionen folgende Steirische Sicherheitstage geplant:


12. Mai 2012 in Fürstenfeld, Flugplatz
1. September 2012 in Gössendorf, Einsatzzentrum

» weiter lesen

Lawine ©

Schach dem Lawinentod

Zu den Horrorvorstellungen jedes Menschen gehört, einmal in den wuchtigen Massen einer Schneelawine eingeschlossen zu sein. Wenn es einmal passiert, dann heißt es unverzüglich und richtig zu handeln!

» weiter lesen

Winterfest ©

Das winterfeste Haus

Die warme Wetterperiode der vergangenen Zeit hat all jenen eine Schonfrist gewährt, die ihr Haus noch nicht auf den Winter vorbereitet haben. Jetzt ist es höchste Zeit, um kältebedingte Schäden und hohe Kosten zu vermeiden. Mit ein paar Tricks sparen sie bares Geld:

» weiter lesen

Tag der Sicherheit ©

"Wenn der Herd zum Brandherd wird - Brandverhütung in der Küche!"

"Wenn der Herd zum Brandherd wird - Brandverhütung in der Küche!"

Unter diesem Titel fand am 5. Mai - dem heurigen Tag der Sicherheit - auf dem Grazer Hauptplatz der Startschuss zu einer großen Informatons- und Präventionskampgne statt. Damit wollen die österreichischen Länderversicherer einen Beitrag dazu leisten, Fett- und Küchenbrände zu vermeiden.

» weiter lesen

Sturz auf Baum ©

Verhaltensregeln bei Sturm und Orkan

Bei Sturm und Orkan mit anhaltend hoher Windgeschwindigkeit sind vor allem der Winddruck sowie die darauf noch aufsetzenden höheren Böen problematisch.
Achtung: Personen werden bei Stürmen meist durch Bäume, herabfallende oder herumfliegende Trümmer und Gegenstände verletzt.

Gefährlich werden Winde und Böen ab einer Stärke von 8 auf der Beaufort-Skala. Die Auswirkung der Windstärke ist wie folgt beschrieben:

» weiter lesen

SKISICHERHEIT IST EINE FRAGE DER EINSTELLUNG

90 Prozent aller Verletzungen auf Österreichs Pisten sind die Folge von Einzelstürzen. Die häufigsten Unfallursachen sind überhöhte Geschwindigkeit, Selbstüberschätzung und Fahrfehler. Jeder zweite Skifahrer ist mit einer falsch eingestellten Bindung unterwegs. So fordert der weiße Rausch jährlich etwa 90.000 Verletzte auf Österreichs Pisten.

» weiter lesen

Verkehrsicherheit ©

Verkehrssicherheit im Winter

Der Winter hat heuer bereits einmal aufgezeigt, dass er unmittelbar vor der Tür steht. Die Temperaturen sinken und eine nasse Straße kann schnell zum Eisplateau werden. Die Sichtverhältnisse werden schlechter, es ist länger dämmerig und dunkel.
Erhöhte Aufmerksamkeit ist notwendig!

» weiter lesen

Jumper ©

Zivilschutz auf vier Rädern

Seine ersten Bewährungsproben hat das mobile Sicherheitsinformationszentrum für die Steiermark souverän bewältigt. Denn dieses Fahrzeug, das im heurigen Frühjahr vom Steirischen Zivilschutzverband angekauft worden war, stand besonders bei der steirischen Kindersicherheitsolympiade quer durch sämtliche steirische Bezirke im Dauereinsatz.

» weiter lesen