Willkommen auf der Sicherheits-Homepage des Kärntner Zivilschutzverbandes. Hier finden Sie Informationen für Ihre Sicherheit, aktuelle Tipps zur Unfallverhütung und Vorsorge. Weitere Artikel und Broschüren finden Sie im Downloadbereich.

Aktuelles

Blackout - Vorsorge für Stromausfälle

  • Blackout 2014 Australien 1 © özsv
Wir sind heute in einem hohen Ausmaß von der reibungslosen Versorgung mit Strom, Gas, Öl oder Fernwärme abhängig. Bricht diese Versorgung zum Beispiel in Folge von starken Schneefällen oder Naturkatastrophen zusammen, wird uns die Krisenanfälligkeit vieler Lebensbereiche drastisch vor Augen geführt.
Dies gilt auch für den Fall eines „Blackouts“ – eines großflächigen,
totalen Stromausfalles. Zehntausende Menschen in der nordaustralischen Stadt Darwin haben gerade diese Situation miterlebt. Schulen und Behörden blieben geschlossen, der Busverkehr wurde eingestellt. Ampeln fielen stundenlang aus. Das tägliche Leben kam zum Erliegen.


Gegen den energiebedingten Ausfall von Kochplatten, Heizungen, Lampen und Leuchten kann man sich nur durch rechtzeitige Vorsorgemaßnahmen wappnen.

Heizung / Provisorische Kochgelegenheit

Fast jede Heizung (Warmwasserbereitung) ist von Elektrizität abhängig. Strom wird für den Betrieb von Umwälzpumpen, die Zündung und Steuerung benötigt.
Wer eine Ölheizung hat, die auch mit festen Brennstoffen befeuert werden kann, sollte für den Notfall einen Heizmittelvorrat mit Holz, Kohle oder Briketts bereithalten.
Günstig wäre für jeden Haushalt eine Notheizmöglichkeit, die gleichzeitig auch als Kochgerät herangezogen werden kann, z.B. ein Ofen mit Heizmaterial wie Kohle und Holz, Spirituskocher oder Gaskocher.

Notbeleuchtung

Für den Fall, daß die Versorgung mit elektrischem Strom ausfällt, sollten nachstehende Gerätschaften in keinem Haushalt fehlen:

  • Taschenlampen mit Ersatzbatterien bzw. geladene Akkus oder eine Dynamotaschenlampe
  • Gaslampen (Camping) mit zugelassenen Gasbehältern
  • Kerzen, Teelichter, Zündhölzer
  • Petroleumlampen
Netzunabhängiges Rundfunkgerät

Im Katastrophenfall wird die Bevölkerung mittels Sirenensignalen vor Gefahren gewarnt und alarmiert. Bei Katastrophenwarnung (3 Minuten Dauerton) oder Katastrophenalarm (1 Minute auf- und abschwellender Heulton) ist sofort das Rundfunkgerät einzuschalten und der Lokalsender ORF-Radio-Kärnten einzustellen.
Damit man auch bei Stromausfall die lebenswichtigen Informationen empfangen kann, sollte in jedem Haushalt ein netzunabhängiges Radio mit passenden Reservebatterien bzw. geladenen Akkus vorhanden sein. Ebenfalls geeignet: Radios mit Solar- bzw. Dynamobetrieb.

Weitere Tipps für Ihre persönliche Sicherheit und die private Vorsorge gibt es im Sicherheitsratgeber des Kärntner Zivilschutzverbandes, der kostenlos angefordert werden kann.


Kärntner Zivilschutzverband
9020 Klagenfurt, Rosenegger Straße 20, Haus der Sicherheit
Tel. 050-536-57080, FAX 050-536-57081
E-Mail: zivilschutzverband@ktn.gv.at

« zurück