Willkommen auf der Sicherheits-Homepage der Stadtgemeinde St. Veit an der Glan!Hier finden Sie wichtige Informationen für Ihre Sicherheit, aktuelle Tipps zur Unfallverhütung und Gemeindeberichte. Zusätzliche Beiträge und Artikel haben wir unter "Sicherheit von A-Z" für Sie vorbereitet.
Zivilschutz-Videobeiträge gibt es auch auf   

Aktuelles

Ferienzeit, die "schönste Zeit" im Jahr - Reisen mit Kleinkindern

  • Familie mit Kind ©
Das Reisen mit Kindern, vor allem mit Kleinkindern, kann bisweilen schon sehr anstrengend sein. Eine gute Reiseplanung ändert zwar nicht Ihre Kinder, kann aber dazu beitragen, das die Reise nervenschonender von statten geht, als es ohne Planung der Fall gewesen wäre. Auf der Reise Ausgewogene Verpflegung, genügend Pausen und etwas für den Zeitvertreib sind hier nur einige Schlagworte. Achten Sie auf jeden Fall auf kinderfreundliche Umgebung, auf die Zweckmäßigkeit der Zimmer, das Unterhaltungs-Angebot für Kinder und das Essen, dass geboten wird. Während der Fahrt brauchen Kinder Beschäftigung, Landschaften interessieren sie nicht sehr. Spielen, Singen und Erzählen ist da besser geeignet. Denken Sie beim Packen an Spiele die für Abwechslung sorgen und legen Sie diese griffbereit zurecht. Machen Sie während der Reise dort Pausen, wo Sie sich mit Ihrem Kind bewegen und Luft tanken können. Für Kinder ist die beste Anreisezeit die Nacht. In dieser Zeit können sie schlafen und die Fahrt kommt ihnen nicht so lang vor. Kinder die im Auto während der Fahrt schlafen, wachen in der Regel bei einer Pause auf. Beachten Sie das bei der Wahl Ihrer Stopps. Denken Sie daran, dass Kindern im geschlossenen Fahrzeug vom Rauch schlecht werden kann. Wenn Sie rauchen müssen, übertreiben Sie es nicht, oder legen Sie dazu besser die ein oder andere Pause mehr ein. Führen Sie (in Absprache mit Ihrem Hausarzt) ein Mittel gegen Reisekrankheit mit sich. Kinder sollten freie Sicht haben, sonst fühlen sie sich eingeengt und ihnen kann leicht schlecht werden. Lassen Sie Kinder nie alleine im Auto, man glaubt gar nicht auf was für Ideen sie kommen können. Sollten Sie mit dem Zug reisen, denken Sie daran, dass Kinder bisweilen sehr unruhig werden können. Falls es Ihr Geldbeutel zulässt, reservieren Sie besser ein eigenes Abteil. Kinder und besonders Kleinkinder können Ihre natürlichen Bedürfnisse bekanntermaßen noch so gut kontrollieren wie Erwachsene. Fragen Sie deshalb regelmäßig, ob ein Stopp notwendig ist und führen Sie sicherheitshalber Unterwäsche zum Wechseln mit sich. Flugzeug Ab dem Lebensalter von einem Monat dürfen Kinder fliegen. Doch eine Flugreise kann für Babies sehr anstrengend sein. Bei vielen Airlines ist es möglich, den Buggy erst direkt beim Einsteigen abzugeben. Man erhält ihn dann direkt beim Aussteigen zurück. Kleiden Sie Ihr Kleinkind möglichst mit mehreren Kleidungsstücken übereinander an. So schützen Sie es vor der Kälte die im Flugzeug entsteht und Sie können schnell ein paar Sachen ausziehen, wenn es nach der Ankunft heiß werden sollte. Manchmal lohnt es sich, Flug und Unterkunft getrennt zu buchen. Im Gegensatz zu vielen Pauschalreisen bieten die Fluggesellschaften oft auch zu den Ferienzeiten satte Ermäßigung für Kinder. Bahn Mit dem Zug zu reisen, ist für Kinder am besten. Die Kinder können sich frei bewegen und die Eltern haben Zeit, sich mit ihnen zu beschäftigen. Reservieren Sie aber rechtzeitig Plätze. Für Reisende mit Kleinkindern gibt es Mutter-Kind-Abteile. Falls Sie sich nicht mit zuviel Gepäck abmühen wollen, informieren Sie sich über den Haus-zu-Haus-Service der Bahn. Gegen eine akzeptable Gebühr wird Ihnen das Gepäck schon an der Haustür abgenommen. Reiseziele Für Kinder unter acht Jahren sind Hochgebirge oder Tropen nicht unbedingt geeignet. Das Immunsystem ist noch nicht voll ausgebildet, dadurch kann es leicht zu Erkältungs- und Infektionskrankheiten kommen. Reisen Sie am besten erst wenn Ihr Kind mindestes sechs Monate alt ist. Bei Kindern nimmt die Umstellung auf die neue Umgebung einige Tage in Anspruch. Nutzen Sie für Ihre Reisen die Vor- und Nachsaison, wenn Sie noch keine schulpflichtigen Kinder haben. Die Preise steigen in der Hauptsaison stark an. Schnäppchen Auch Familienreisen werden gerne als Last-Minute-Angebote angeboten. Mit etwas Glück kann man so zwar Kosten sparen, allerdings sollten Sie von sogenannten Roulett-Reisen absehen, da nie vorhersehbar ist, wo Sie letztlich unterkommen und ob das Ziel auch für Kinder geeignet ist. Um auf Nummer sicher zu gehen und trotzdem zu sparen, sollten gerade Familien Ihre Reisen zeitlich im Voraus planen. Sie profitieren so von den günstigen Frühbucheraktionen und können teilweise mehr sparen als bei den Lastminute Reisen. Außerdem können Sie sich Ihre Wunschdestination und Hotel im breiten Angebot schön auswählen und müssen nicht das nehmen, das übrig bleibt! Nicht immer ist es am letzten Drücker günstig, denn der Begriff Last Minute bezieht sich auf die Zeit und nicht auf den Preis. Vergleichen Sie die Preise genau. Trotz verlockender Kinderermäßigungen kann der Endpreis für die gesamte Familie bei einem anderen Anbieter niedriger liegen. Nahrungsumstellung Kein Problem bei der Nahrungsumstellung ist es wenn Sie Ihr Baby noch stillen. Ansonsten nehmen Sie Nahrungs- und Pflegemittel mit oder erkundigen sich ob sie am Urlaubsort auch alles bekommen. Sicher ist sicher Es ist ratsam, vor dem Urlaub mit den Kindern noch einmal zum Arzt zu gehen. Prüfen Sie vor der Abreise, dass es am Urlaubsort einen Kinderarzt gibt. Falls Ihr Kind an einer speziellen Krankheit leidet oder besondere Medizin benötigt, beschaffen Sie sich vor einer Auslandsreise eine Übersetzung der medizinischen Fachausdrücke. So können Sie dem Arzt im Notfall schneller erklären worauf es ankommt. Rechtliches und Einreise Rechtzeitig vor Reiseantritt sollten Sie folgendes nicht vergessen: Lassen Sie Ihr Kind bzw. Ihre Kinder in Ihren Paß eintragen oder beantragen Sie einen eigenen Kinderausweis. (Sicherer als eine Eintragung im Pass der Eltern ist ein Kinderausweis.) Vergessen Sie den Impfpass sowie das Vorsorgeheft für Kleinkinder nicht. Schließen Sie möglichst eine Reiserücktrittsversicherung sowie eine Reisekrankenversicherung ab. In einigen Ländern reicht der Kinderausweis nicht aus, wenn nur ein Elternteil mit dem Kind unterwegs ist. Vor allem wenn Sie getrennt oder in Scheidung leben, lassen Sie sich vom anderen Elternteil eine schriftliche Einverständnis mitgeben. Im Reiseziel Nehmen Sie das Lieblingstier, die Schmusedecke oder das Schmusekissen der Kinder mit. Die Kleinen sind erleichtert wenn sie nachts im Bett ihr Kuscheltier knuddeln können. Auch eine Spieluhr kann Wunder vollbringen. Erkundigen Sie sich vor der Buchung, welche Einrichtungen im Hotel vorhanden sind z.B. Kinderbetreuung vor Ort und/oder ob das Kind im Zimmer der Eltern schläft. Machen Sie Ihren Kindern eine Freude und lassen Sie sie auch einmal den Tag gestalten. Wenn Sie mit Freunden oder Verwandten reisen, haben Sie nicht nur einen Gesprächspartner sondern können sich auch die Aufsicht der Kinder teilen. Vermeiden Sie es aber diese Mitreisenden zu sehr einzuspannen. Nützliche TIPPS  Geben Sie Ihren Kindern einen Brustbeutel mit Namen, Anschrift und einen Notgroschen mit. Auch einem kleinen Kind hilft dies im Notfall.  Um nicht quengelig zu werden, brauchen Kinder Platz zum Spielen und Bewegung. Feine Hotels, in denen Kinder stets brav sein müssen, sind deshalb nicht immer die beste Wahl.  Informieren Sie sich im Reisebüro, über Prospekte oder über das Internet, ob das Hotel familienfreundlich ist, Nicht immer sind Preise bzw. Hotelkategorie mit familienfreundlichen Anlagen gleichzusetzen. Auch einfache Unterkünfte können für Kinder geradezu ideal sein.  Flugzeug: Zur besseren Durchblutung der Füße sollte man den Kindern die Schuhe während des Fluges ausziehen (Falls es nicht zu kalt im Flieger ist!)  Auto: Die meisten Familien bevorzugen es mit dem Auto zu verreisen. Man ist mobil, vor Ort beweglich und kann den Zeitpunkt der An- und Abreise relativ frei wählen. Auch ist es meist kostengünstiger als eine andere Reiseform. Sehen Sie vorher aber in den Staukalender des ÖAMTC und fahren Sie möglichst nicht gleich am ersten Ferientag ab. Wer Kinder im Auto hat, der muss Pausen einplanen. Nach maximal zwei Stunden Fahrt sollte man 15 Minuten anhalten.  Lassen Sie Ihre Kinder während der Reise niemals unbeaufsichtigt! Es besteht immer die Gefahr das sie sich verlaufen oder von Fremden mitgenommen werden. Um wirklich nichts dem Zufall zu überlassen haben wir hier für Sie eine Checkliste zusammengestellt.

« zurück