Marktgemeinde Kaltenleutgeben

2391 Kaltenleutgeben

Hauptstraße 78

02238 71213

Aktuelles

Monaltliche Information "September"

  • Logo SIZ ©
Liebe Ortsmitbewohner!

Der Sommer wurde nicht nur zur Erholung genützt, sondern auch um alle Notwendigkeiten vorzubereiten, damit die neue Sirene im Bereich Martinsklause (Hauptstraße 115A) rechtzeitig zum bevorstehenden Zivilschutzprobealarm offiziell in Betrieb gehen kann.
Im Zusammenhang mit der Errichtung möchte ich mich bei allen verantwortlichen und ausführenden Personen, insbesonders bei den kompetenten Mitarbeitern unseres Gemeindebauhofes für die Unterstützung, sehr herzlich bedanken.

Mit der Inbetriebnahme der nun sechsten Sirene in unserem Ort, ist die akustische Aufrüstung unseres Zivilschutzalarmsystems vorerst abgeschlossen. Ich bitte alle Mitbewohner, sich mit den Sirenensignalen vertraut zu machen, um im Ernstfall richtig reagieren zu können. Außerdem schafft das Kennen der Signale persönliche Sicherheit. Auch sollten Eltern ihren Kindern die Signale kindgerecht erklären, damit eventuelle Ängste gar nicht aufkommen. Eine Alarmierung folgt bei einem Schadensereignis und bedeutet daher keine weitere Gefahr sondern das Gegenteil, die Einleitung der notwendigen Hilfe.

In diesem Zusammenhang möchte ich wieder einmal darauf hinweisen, dass eine Sirenenalarmierung für die Freiwillige Feuerwehr nur bei einem Brandeinsatz oder dem Alarmierungsbild „Mensch in Notlage" erfolgt. Sonst dient die Sirene ausschließlich dem Zivilschutz.

Zivilschutzprobealarm 2010

Am Samstag, dem 2. Oktober 2010, werden in ganz Österreich zwischen 12:00 und 13:00 Uhr nach dem Signal „Sirenenprobe" die drei Zivilschutzsignale „Warnung", „Alarm" und „Entwarnung" im gesamten Bundesgebiet ertönen.

Was bedeuten die Zivilschutz-Signale?

Zunächst heulen „probeweise" für 15 Sekunden die Sirenen.

  • Danach folgt ein drei Minuten lang gleichbleibender Dauerton, der im Ernstfall vor einer herannahenden Gefahr warnt.
    Maßnahmen: Wenn das Zivilschutz-Signal „Warnung" ertönt, dann bei einem echten Krisenfall, daher sofort Radio und Fernseher einschalten und die durchgegebenen Verhaltensmaßnahmen befolgen!

  • In der Folge ertönt das Zivilschutz-Signal „Alarm", ein 60 Sekunden dauernder auf- und abschwellender Heulton, der im Katastrophenfall unmittelbare Gefahr bedeutet.
    Maßnahmen: Im Ernstfall müssen sogleich schützende Bereiche bzw. Räumlichkeiten aufgesucht und die über Radio und Fernseher laufenden durchgegebenen Anweisungen beachtet werden.

  • Abschließend wird dann beim Probealarm das Zivilschutz-Signal „Entwarnung" ertönen, ein 60 Sekunden anhaltender Dauerton, der das Ende der Gefahr bedeutet.
    Maßnahmen: Weitere Hinweise im Radio und Fernsehen beachten!

Krisenmanagement in der Familie!

Um im Ernstfall richtig und besonnen reagieren zu können, sollte man bereits vorgesorgt haben:

Mit der Familie sind sinnvolle Verhaltensmaßnahmen zu besprechen, damit im Falle eines Notfalls alle Familienmitglieder vorbereitet sind!

Auch ist es zweckmäßig sich mit seinen unmittelbaren Nachbarn abzusprechen, um eventuelle gemeinsame Maßnahmen treffen zu können.

Vorsorgen heißt Verantwortung zeigen: Haushaltsbevorratung, Dokumente griffbereit aufbewahren, Notgepäck, Kerzen, Taschenlampen, Batterieradio, ...

Vor allem ist es wichtig, sich zeitgerecht zu informieren. Nützen Sie dabei auch unsere Homepage: www.siz.cc/kaltenleutgeben.at.

Ich hoffe, Sie über unser Alarmierungssystem ausreichend informiert zu haben und verbleibe

mit freundlichen Grüßen,

Ihr

Hans Wallner

Zivilschutzbeauftragter e.h.

« zurück