Aktuelles

Schweres Erdbeben in Ecuador

  • Erdbebenschutz Ratgeber Cover 1 ©
Der Österreichische Erdbebendienst der Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik meldet:

Am Samstag, den 16. April 2016 ereignete sich um 23:58 UTC (18:58 Uhr Ortszeit) im Nordwesten von Ecuador ein schweres Erdbeben der Magnitude 7,8.

Das Epizentrum lag in der Provinz Esmeraldas. Bei dem Beben kamen Dutzende Menschen ums Leben und es wird erwartet, dass die Opferzahl noch steigt. Es wurden schwere Gebäudeschäden in weiten Teilen des Landes gemeldet. (Quelle: ZAMG)

Ca. 50 Erdbeben pro Jahr in Österreich

Österreich ist viel weniger gefährdet als zum Beispiel Italien, Griechenland oder die Türkei, trotzdem kommt es auch bei uns pro Jahr zu ca. leichten 50 Erdbeben. 1927 ereignete sich in Schwadorf ein starkes Beben, welches Teile der Ortschaft beschädigte. 1972 bebte die Erde im südlichen Wiener Becken - dabei waren mehr als 800 Feuerwehreinsätze in Wien nötig.

BM.I Erdbebenschutz-Ratgeber

Das Bundesministerium für Inneres hat in Zusammenarbeit mit dem Österreichischen Erdbebendienst der Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik (ZAMG) seinen Erdbebenschutz-Ratgeber überarbeitet und veröffentlicht. 

Obwohl die Erde hierzulande vergleichsweise nur selten bebt, sollten Sie auch an Ihre Urlaube denken. Man sollte sich vorab nicht nur über das Wetter, Impfungen und Preise informieren, sondern auch über die dortigen Naturgefahren. Denn ein schweres Beben oder ein Hangrutsch unter Wasser kann einen verheerenden Tsunami, wie in Sumatra oder Thailand, auslösen.

Das BM.I informiert in seinem neuen Erdbebenschutz-Ratgeber über die Ursache von Beben, die Vorhersage und Frühwarnsysteme, den österreichischen Erdbebendienst, die Erdbeben in Österreich und gibt Ihnen Ratschläge zum Schutz vor Beben.   

Verhalten während eines Erdbebens:

  • Ruhe bewahren, Panik vermeiden
  • Nicht ins Freie laufen (Gefahr durch herabfallende Trümmer)
  • Schutz unter einem Türstock oder unter einem stabilen Tisch suchen
  • Nähe von Fenstern meiden Gefahr durch Glassplitter)
  • Aufzüge nicht benützen
  • Im Freien genügend Sicherheitsabstand zu Gebäuden und elektrischen Leitungen halten

Verhalten nach einem Erdbeben:

  • Verletzte versorgen
  • Schäden feststellen. Bei größeren Schäden, Haupthähne von Gas und Wasser schließen, Strom abschalten
  • Gebäude verlassen (Aufzüge nicht benützen). Notgepäck mitnehmen. Vorsicht vor herunterfallenden Dachziegeln und Glasscheiben
  • Draußen Sicherheitsabstand zu Gebäuden einhalten (Gefahr von Nachbeben)
  • Batterieradio einschalten und behördliche Anordnungen beachten

Download

BM.I Erdbebenschutz-Ratgeber als PDF

Quellen und weitere Informationen:

« zurück