Aktuelles

ZAMG Wetterwarnung vom 21.10 - 24.10.2014

  • Sturm und Orkan © Karl Heinz Laube / Pixelio.de
Diese Wetterwarnung gilt für ganz Österreich.
Wettersturz in der Nacht auf Mittwoch. Eine markante Kaltfront bringt Sturmböen, einen massiven Temperaturrückgang und damit einen Wintereinbruch bis in viele Täler. Große Regen- und Schneemengen sind speziell in der Nacht auf Donnerstag und am Donnerstag zu befürchten.
 
ZAMG-Wetterwarnungen
 
Hier finden Sie die aktuellen Wetterwarnungen der Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik (ZAMG).

Wetterwarnung vom 21. bis 24. Oktober 2014

Schon heute Abend, 21.10.2014 legt der Wind aus West bis Nordwest deutlich zu und wird in der Nacht stürmisch. Es sind im Großteil Österreichs Windspitzen zwischen 80 und 110 km/h möglich, in Oberösterreich, im Lungau oder im Mölltal auch bis 120km/h. Auf den Bergen können sogar Orkanböen bis 140 km/h dabei sein.

Gleichzeitig gehen die Temperaturen um 10 bis 15 Grad zurück, auf den Bergen um mehr als 20 Grad. Damit sinkt auch die Schneefallgrenze auf 1300 bis 700m oder sogar 600m. Vor allem an der Alpennordseite kommt es in vielen Tälern zu einem Wintereinbruch! Schneefall und Regen fallen am Mittwoch und Donnerstag sogar teilweise intensiv aus. Vor allem auf den Bergen der Nord- und Zentralalpen kommen bis zum Freitag 50 bis 100cm Neuschnee zusammen, etwa im Arlberggebiet, in der Samnaungruppe, in den Zillertaler Alpen, in der Glocknergruppe oder auf den Bergen Salzburgs.

Der abrupte Wintereinbruch führt am Mittwoch und am Donnerstag auf vielen Straßen im Bergland zu erschwerten Fahrverhältnissen. Weil auch viele Bäume noch Laub tragen ist die Auflagefläche für den Schnee vergrößert und die Schneelast damit erhöht. Umstürzende Bäume und abgerissene Äste sind aber nicht nur im Bergland wegen des Neuschnees zu befürchten, sondern auch mit dem Sturm in der Nacht auf Mittwoch in vielen Regionen. Gesperrte Straßen oder Bahnverbindungen und Stromausfälle sind möglich.

Auf den Bergen führt die Kombination aus starkem Schneefall und stürmischem Wind außerdem zu Schneeverwehungen und zu einem Anstieg der Lawinengefahr.

Sicheres Fahren bei Schneefahrbahn

  • Geschwindigkeit reduzieren
  • Achten Sie auf Ihr Reifenprofil (mindestens 4mm – Winterreifenpflicht vom 1. November bis 15. April!)
  • Defensiv fahren
  • Abstand zum vorderen Fahrzeug vergrößern
  • Vorsicht beim Bremsen, besonders in Kurven

Was tun wenn Verkehrsschilder vom Schnee bedeckt sind?

Sind Verkehrsschilder und Bodenmarkierungen unterm Schnee nicht zu sehen, gelten die allgemeinen Verkehrsregeln.
Wichtig ist die Form des Verkehrsschildes. Ist die 3- oder 8-eckig bedeutet dies „Vorrang geben“ oder „Halt“.

Hier noch einige Tipps wenn Sie auf den Autobahnen unterwegs sind:

  • Nehmen Sie reichlich Flüssigkeit mit
  • Achten Sie auf Ihren Tank. Wenn Ihnen der Kraftstoff ausgehen sollten, funktioniert auch Ihre Heizung nicht mehr
  • Nehmen Sie eventuell eine Decke mit

Verhaltenregeln bei schweren Stürmen

  • An Gebäuden sollten alle losen Gegenstände beseitigt oder befestigt werden. Dies betrifft insbesondere Gartenmöbel und Pflanzen.
  • Meiden Sie Waldgebiete und Alleen!
  • Fenster und Türen schließen (auch nicht kippen)! Wenn vorhanden, Rollläden oder Fensterläden schließen!
  • Verlassen Sie bei Sturm die schützenden Wohnräume nicht – Gefahr durch herabstürzende Trümmer, Bäume oder elektrische Leitungen!
  • Wenn Ihr Haus von hohen Bäumen umgeben ist, halten Sie sich nicht im Dachgeschoß auf! Meiden Sie auch Fensterflächen, die zu Bruch gehen könnten!
  • Fahrzeuge sollten nicht in der Nähe von morschen Bäumen, Baustellen oder älteren Gebäuden abgestellt werden.
  • Keller sollten vor eindringendem Wasser geschützt werden. Gullys und Regenrinnen sollten von Laub befreit werden, so dass das Wasser abfließen kann.
  • In Stadtgebieten nicht in Überschwemmungsgebieten waten. Gullydeckel könnten von der Flut weggeschwemmt sein, man könnte in die Siele fallen.
  • Autofahrer sollten langsam fahren.
  • Die Türen des Fahrzeugs sollten vorsichtig geöffnet werden, damit der Wind sie nicht aufreißen kann.
  • Zu Lkw und Bussen sollte man Abstand halten, da sie von Böen zur Seite gedrückt werden können. Wer große Fahrzeuge überholt, sollte beachten, dass nach dem Windschatten plötzliche und heftige Böen drohen. Auf Dachaufbauten oder Fahrten mit Anhängern sollte verzichtet werden.
  • Wenn Sie sich im Freien aufhalten müssen, meiden Sie die Nähe von Gebäuden, Gerüsten, hohen Bäumen und Strommasten!
  • Überprüfen Sie vor dem Sturm ihre Taschenlampen bzw. Notstromversorgung – Gefahr von Stromausfällen
  • Beginnen Sie allfällige Aufräumarbeiten erst nach Ende des Sturmes. Achten Sie dabei auf ausreichenden Abstand zu möglicherweise einsturzgefährdeten Bauten sowie zu abgerissenen Stromleitungen!
  • Denken Sie auch an Menschen in Ihrer Umgebung, die hilfsbedürftig sind. Sie benötigen Ihre Unterstützung.

 

Quellen und weitere Informationen:

ZAMG

ORF

ÖAMTC

Downloads:

Wetterbedingte Naturgefahren (NÖZSV)

SAFETY-Mini Selbstschutz-Ratgeber

Warnung und Alarmierung

Bevorratung

SAFETY-Hochwasser Ratgeber

Zivil- und Selbstschutz Grundlagen

Zivilschutz-Checkliste

 

Bild: © Karl-Heinz Laube / PIXELIO

www.pixelio.de

 

« zurück