Aktuelles

Hochwasser: Vorrat, Notgepäck, Zivilschutzsignale

  • Bevorratun Cover 2012 © ÖZSV
Die letzten Tage haben wieder gezeigt, wie verheerend Naturgewalten sein können. Zehntausende Helfer sind in den betroffenen Gebieten rund um die Uhr im Einsatz. Doch jeder Einzelne sollte für sich selbst und seine Familie vorsorgen und sich bereits vorab mit möglichen Katastrophen auseinander setzen.

Eine Hochwasserkatastrophe, eine technische Panne, ein Stromausfall, Schneesturm oder ein Krankheitsfall treten unerwartet auf und dadurch können Sie das Haus oder die Wohnung für längere Zeit nicht verlassen oder müssen kurzfristig evakuiert werden. Wie lange würden Sie mit den Lebensmitteln und Getränken, die sich momentan bei Ihnen zuhause befinden, auskommen? Schaffen Sie es mit den vorhandenen Lebensmitteln für 7 Tage oder länger zu kochen? Haben Sie genügend Kerzen vorrätig und haben Sie wichtige Arzneimittel, Verbände und Hygieneartikel zuhause?

Kann ich von Hochwasser bedroht werden? 

Der erste Schritt zur Vorsorge ist die Klärung der Frage „Kann ich von Hochwasser bedroht werden?“

Darunter fällt: Sind Flüsse, Bäche oder die Donau in der Nähe? Gibt es Hänge in der Umgebung? Gab es in Ihrer Gemeinde schon einmal Hochwasser, etc.?

Dokumentenmappe und Notgepäck für den Notfall

Auch ein kurzfristiges Verlassen des Hauses oder der Wohnung kann bei Hochwasserkatastrophen, aber auch anderen Szenarien wie zum Beispiel Großbränden oder AKW-Unfällen möglich sein. Daher sollten Sie Ihre Dokumentenmappe und Ihr Notgepäck stets griffbereit haben.

Ihre wichtigsten Dokumente wie Ihr Reisepass, Meldezettel, Versicherungspolizzen, Geburtsurkunde, etc. sollten Sie in einer Mappe zusammenfassen. Im Notgepäck sollten sich warme und wasserfeste Kleidung, sowie ein Taschenradio inkl. Reservebatterien, Hygieneartikel, Reiseapotheke, etc.  befinden.

An die Bevorratung denken

Bedenken Sie auch, dass nach es nach einer Hochwasserkatastrophe zu Trinkwasserver-schmutzungen kommen kann. Auch der Supermarkt nebenan kann womöglich durch Hochwasserschäden oder einem Stromausfall nicht öffnen. Daher ist eine Bevorratung wichtig. Sie sollten Getränke (Mineralwasser, Fruchtsäfte) und Lebensmittel für 7-14 Tage lagernd haben.

Die Zivilschutzsignale kennen

Um richtig vorbereitet zu sein, sind die Kenntnisse der Zivilschutzsignale wichtig. Ein dreiminütiger Dauerton bedeutet herannahende Gefahr. Dabei sollten Sie sofort Radio/TV einschalten, oder die über Lautsprecher durchgegebenen Verhaltensmaßnahmen befolgen. Gerade bei Hochwasser ist es wichtig, die angeordneten Maßnahmen (Evakuierung, Aufenthalt im 1. Stock, usw.) zu beachten. Man darf die Gewalt des Wassers nicht unterschätzen und sollte daher auf die Eigensicherheit achten und nicht durch falsches Verhalten die Einsatzkräfte behindern.

Auf der Seite des Österreichischen Zivilschutzverbandes können Sie sich die einzelnen Sirenensignale anhören.

 

« zurück